Wir sind was wir denken.

Wir sind was wir denken.

Gedanken sind materiell. Heute sind wir und unsere Welt das, was wir gestern gedacht haben. Der Gedankenfluss kann nicht gestoppt werden, aber wir können lernen, bewusst ausschließlich über das nachzudenken, was wir in unserer Welt verwirklichen wollen. Deshalb lehrte der Meister der Kabbala, der Apostel Paulus, dass wir nur über das Gute nachdenken müssen. Jeder Gedanke ist eine Energieladung in Form eines Wortes, das zwangsläufig Fleisch werden muss. Während der Strom durch die Drähte zum Energieempfänger fließt, fließen unsere Gedanken, die an sich reine elektrische Energie sind, zu ihrem Empfänger. Aber wie können wir unsere Gedanken in die Richtung lenken, die wir brauchen? Unsere Gedanken bewegen sich automatisch in Richtung unseres vorherrschenden Ziels. Je stärker das Objekt oder der Zustand unserer Leidenschaft ist, desto intensiver und öfter werden wir darüber nachdenken.

Das Geheimnis zur Steuerung des mentalen Flusses liegt genau im Gegenstand der Leidenschaft. Dann konzentrieren sich die Gedanken selbst und bewegen sich mit großer Kraft in die Richtung unserer Leidenschaft. Ein verliebter Mann denkt ständig an das Objekt seiner Liebe. Deshalb ist das Gebot „Liebe“ der Schlüssel zur Quelle größter Kraft. Wir denken ständig, dass wir lieben und je mehr wir etwas oder jemanden lieben, desto stärker werden unsere Gedanken und damit unsere Energie sein. Entdecke die Leidenschaft in dich selbst und du wirst unaufhaltbar sein!